Hebräer 11

Woche vom 5. Februar bis am 17. Februar 2022

Hebr.11, 32-40:  Es wären noch viele andere zu nennen. Nur würde die Zeit wohl nicht ausreichen, wollte ich sie alle aufzählen: Gideon und Barak, Simson, Jeftah, David, Samuel und die Propheten. Weil sie Gott vertrauten, konnte er Großes durch sie tun. Sie bezwangen Königreiche, sorgten für Recht und Gerechtigkeit und erlebten, wie sich Gottes Zusagen erfüllten. Vor dem Rachen des Löwen wurden sie bewahrt, und selbst das Feuer konnte ihnen nichts anhaben. Sie entgingen dem Schwert ihrer Verfolger. Als sie schwach waren, gab Gott ihnen neue Kraft. Weil sie sich auf Gott verließen, vollbrachten sie wahre Heldentaten und schlugen die feindlichen Heere in die Flucht. Und einige Frauen erlebten, wie ihre verstorbenen Angehörigen von Gott auferweckt wurden. Andere, die auch Gott vertrauten, wurden gequält und zu Tode gefoltert. Sie verzichteten lieber auf ihre Freiheit, als ihren Glauben zu verraten. Die Hoffnung auf ihre Auferstehung gab ihnen Kraft. Wieder andere wurden verhöhnt und misshandelt, weil sie an Gott festhielten. Man legte sie in Ketten und warf sie ins Gefängnis. Sie wurden gesteinigt, mit der Säge qualvoll getötet oder mit dem Schwert hingerichtet. Heimatlos, nur mit einem Schafpelz oder Ziegenfell bekleidet, zogen sie umher, hungrig, verfolgt und misshandelt. Sie irrten in Wüsten und im Gebirge herum und mussten sich in einsamen Tälern und Höhlen verstecken – Menschen, zu schade für diese Welt. Sie alle haben Gott vertraut, deshalb hat er sie als Vorbilder für uns hingestellt. Und doch erfüllte sich Gottes Zusage zu ihren Lebzeiten noch nicht. Denn Gott hatte einen besseren Plan: Sie sollten mit uns zusammen ans Ziel kommen.

Diese Ode an den Glauben endet mit dieser Liste bekannter und unbekannter Helden... Aber ich muss gestehen Herr, dass ich lieber zur ersten Liste gehören würde - diejenigen, die die Erfüllung der Verheißungen erlangt und so viele außergewöhnliche Dinge erlebt haben - als zur zweiten, die von Leid, Unverständnis und Ablehnung geprägt ist!

Aber welchen Unterschied im Glauben gibt es zwischen diesen beiden Kategorien? Keinen einzigen! Alle hatten das gleiche Vertrauen in Gott und sein Wort. Der Unterschied lag nicht in ihrem Glauben, sondern im Timing von Gottes Antwort. Einige sahen die Erfüllung der Verheißungen vor ihrem Tod, andere nach ihrem Tod, aber in jedem Fall hältst Du Gott deine Verheißungen immer!

Sei gepriesen Herr,
denn Du bist der Gott der Wunder tut,
der weit über das hinaustun kann,
was wir uns erbitten oder vorstellen können (Epheser 3,20).
Du bist der allmächtige Gott, der siegreiche Gott,
derjenige der befreit, der Leben bringt!
Gesegnet sei dein Name!

Danke Herr für die Tatsache,
dass Du der Gott bist,
der in der Wüste, im Spott,
in der Verfolgung und sogar im Tod gegenwärtig ist.
Mein Gott, entfalte in mir diesen Glauben,
dass ich in der Lage bin,
selbst in der größten Not standhaft zu bleiben.
Ob im Sieg oder in der Prüfung,
lass meine Augen auf Dich und nur auf Dich gerichtet bleiben!

Rachel

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Remonter