Hebräer 11 – 1.Teil

Von 21.05 bis 3.06.2021

Einführung

Coronavirus, Budgetkürzungen, Entlassungen in der Wirtschaft, Familienprobleme, Scheidungen, Krebsdiagnosen, usw. Wie positioniere ich mich angesichts der schlechten Nachrichten, mit denen wir täglich überhäuft werden?

Habe ich eine fatalistische Haltung, die mich letztlich lähmt, oder habe ich diesen Glauben, dieses Vertrauen in einen allmächtigen Gott, der auch heute noch handelt und der nur auf eines wartet: dass ich ihn durch meine Gebete einlade, in meinem täglichen Leben zu wirken?

Für diese neue Serie "Das Wort beten" schlage ich vor, dass wir den bekannten Abschnitt des Glaubens aus Hebräer 11 meditieren und ihn ins Gebet für unser eigenes Leben und für unser Gesundheitssystem umwandeln. Jede dieser Personen haben uns etwas zu lehren.

Seid gesegnet, möge euer Glaube erneuert und gestärkt werden, um die Berge eures Alltags zu versetzen!

Verse 1-2: Der Glaube ist die feste Gewissheit, dass sich erfüllt, was Gott versprochen hat; er ist die tiefe Überzeugung, dass die unsichtbare Welt Gottes Wirklichkeit ist, auch wenn wir sie noch nicht sehen können. Unsere Väter lebten diesen Glauben. Deshalb sind sie Vorbilder für uns.

Herr Du allmächtiger Gott, der unsichtbar und doch so gegenwärtig ist! Du Gott der unbegrenzten Ressourcen, dessen Herz nur aus Großzügigkeit besteht. Du rufst mich auf zum Glauben und zum Vertrauen auf dich. Der Glaube, dieser kleine Schlüssel der Seele, der es erlaubt die Tresore des Himmels zu öffnen!

Herr, ich möchte Dich besser kennenlernen, damit mein Vertrauen in Dich wächst.

Ich wünsche mir, Dich besser kennenzulernen damit ich die verborgenen Schätze entdecken und verstehen kann, diese himmlischen Realitäten, die nur darauf aus sind, sich in unsere irdische Realität eingepflanzt zu werden.

Ich möchte Dich besser kennenlernen, um nach dem zu handeln, was ich über Dich verstanden habe und glaube. Die Kühnheit haben, Dich zu fragen, was ich über Deinen Willen entdeckt habe! Denn Du schätzt die Kühnheit dieser Männer und Frauen, dieser Glaubenshelden, die an Dich glaubten und Dich beim Wort nahmen!

Herr, ich bete für alle BetreuerInnen, die Deine Kinder sind.
Mögen sie in die Fußstapfen dieser Glaubenshelden treten!
Angesichts von Schwierigkeiten sollen sie nicht im Treibsand des Fatalismus versinken, sondern ihre Augen zu Dir emporheben!
Mögen die Funken des Glaubens zu Flammen werden
und dieses Gesundheitssystem entzünden,
damit wir gemeinsam in das Verborgene sehen
und unser Erbe in Christus ergreifen können!

1 thought on “Hebräer 11 – 1.Teil

  1. Répondre
    Anna Mauch - 21 mai 2021

    Sehr ermutigend!!! ja lasst uns auf Jesus schauen, er der uns über alles liebt, der keine Berührung scheute, der grosse Ängste überwand und der, der unser Friede und unsere grosse Freude ist!!!

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Remonter